Übung „Mein soziales Netz“

In diesen Tagen der Einschränkungen zeigt sich um so mehr, wie wichtig soziale Kontakte für uns sind. Viele von uns vermissen immer stärker, mit Freunden in fröhlicher Runde zusammenzusitzen, gemeinsam ein Konzert zu besuchen, einfach mal ins Kino, Tanzen oder ins Restaurant zu gehen. Darauf müssen wir aktuell aus guten Gründen verzichten.

Aber wir dürfen uns mit einzelnen Menschen unter Einhaltung der Regeln treffen. Und wir haben vielfältige andere Möglichkeiten, um in Kontakt zu bleiben. Für diejenigen, die coronabedingt etwas mehr Zeit haben als sonst, eine gute Gelegenheit, Beziehungen wieder aufleben zu lassen und zu pflegen.

Mit dieser Übung kannst Du Dir einen Überblick über Dein soziales Netz zu verschaffen. So findest Du leichter heraus, zu wem Du den Kontakt möglicherweise intensivieren möchtest.

Schritt 1: Nimm Dir ein leeres Blatt Papier und einen Stift: Zeichne einen kleinen Kreis in die Mitte. Dieser Kreis symbolisiert Dich selbst. Du kannst Deinen Namen oder „Ich“ hineinschreiben oder Dein Bild hineinmalen. Nun zeichne um Deinen Kreis herum weitere Kreise und schreibe die Namen der Menschen hinein, mit denen Du Dich am engsten verbunden fühlst, die Dir am meisten bedeuten. Dann folgen weitere Kreise. Je entfernter ein neuer Kreis von Deinem Kreis liegt, um so lockerer die Verbindung. Vielleicht hilft es Dir, Menschen, die Du aus gemeinsamen Kontexten kennst, zu kleineren Seifenblasen zusammenzufassen, z.B. wenn Du eine Gruppe von Menschen von der Arbeit, vom Sport oder von einem anderen gemeinsamen Hobby kennst. Falls Du beim Zeichnen merkst, dass Dir eine der entfernteren Personen doch wichtiger ist als die anderen, zeichne ihren Kreis etwas stärker nach. Vielleicht hilft es Dir, Dein Adressbuch, Deine Kontakte, Fotos oder Emails zu sichten, um noch auf die ein oder andere Person zu stoßen, die Du aktuell nicht mehr im Bewusstsein hast, die Dir aber trotzdem noch etwas bedeutet.

Schritt 2: Trage nun mit Linien ein, wie eng Deine Beziehung zu den einzelnen Personen im Moment ist. Ein dicker Strich bedeutet häufigen Kontakt, ein dünner Strich oder eine gestrichelte Linie entsprechend weniger.

Schritt 3: Nun betrachte das entstandene Bild von Deinem sozialen Netz. Vielleicht ist Dir schon beim Linienziehen aufgefallen, dass Du zu einer Person oder zu mehreren in letzter Zeit weniger Kontakt hattest als Du es Dir wünschst? Zeichne nun mit einer anderen Farbe Linien zu den Personen, zu denen Du den Kontakt wieder intensivieren möchtest.

Schritt 4: Wähle aus diesen Personen diejenige aus, die Du innerhalb der nächsten 24 Stunden kontaktieren möchtest. Lege einen konkreten Zeitpunkt und die Art der Kontaktaufnahme fest – und dann tu es!

Dein Bild kannst Du Dir von Zeit zu Zeit wieder ansehen, ergänzen und eine neue Person auswählen.

Wie hat Dir die Übung gefallen und möchtest Du in Zukunft mehr solcher Übungen? Schreib es mir gerne in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.