Mein Weg zur Expertin für Konfliktlösung im Innen und Außen – und wie es weitergeht

Meine Qualitäten als Konfliktmoderatorin und Mediatorin wurden mir auf zwei Wegen bewusst:

Erstens dadurch, wie leicht es mir fällt, scheinbar verfahrene Situationen wieder ins Fließen zu bringen und wie überrascht die Akteure davon sind und

zweitens durch die Beobachtung, dass sich nur wenige Menschen so wie ich für Konfliktfälle begeistern können. Bei den meisten überwiegt doch die Vermeidung während ich mich voller Freude an die Arbeit mache, um mit den Beteiligten das versteckte Lösungspotenzial herauszuarbeiten.

Lebenslust statt Alltagsfrust

Im Studium fing alles an – mit dem Kurs „Lebenslust statt Alltagsfrust“. Hier habe ich festgestellt, dass es mir Spaß macht, mit Menschen an ihrer Lebensqualität zu arbeiten. Doch bereits zuvor hatte ich durch einige schicksalhafte Zufälle die Chance, die Zusammenarbeit mit dem unbewussten Wissen kennenzulernen. Hier spürte ich deutlich, dass es für echte Veränderung nicht reicht, den Verstand anzusprechen, sondern dass es noch eine Dimension gibt, die unbedingt mit eingebunden werden will: Das unbewusste Wissen. Es begann eine lange und spannende Reise durch verschiedene Ausbildungen und Erfahrungen, auf der ich mich weiter befinde und dabei immer wieder von der Kreativität und Kraft der nicht-kognitiven Ressourcen überrascht und fasziniert bin. Ich erkunde auf diese Weise mit meinen KlientInnen neue Welten. So müssen sich die großen Entdecker von damals gefühlt haben! – Im Laufe der Zeit ist meine Wertschätzung für unsere unbewussten Prozesse immer weiter gewachsen und ich möchte sie heute in meinen Beratungen nicht mehr als Helfer missen. Damit ist soviel mehr möglich! Und keine Sorge: Diese Quelle ist unerschöpflich.

Vom Coaching zur Organisationsentwicklung

Da meine KlientInnen in ihrem Prozess an bestimmten Punkten an die Grenzen ihrer Systeme stießen, in denen sie sich bewegten, wuchs bei mir der Wunsch, zusätzlich zum Einzelcoaching auch die Entwicklung von Systemen zu unterstützen. Deshalb arbeite ich seit etwa 15 Jahren nicht nur als Coach, sondern auch als Organisationsentwicklerin, Konfliktmoderatorin, Change Beraterin und Beraterin für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Aktuell beschäftige mich dabei vor allem mit den Themen Agilität, Resilienz, Achtsamkeit und Purpose in Organisationen.

Zusammenhänge erkennen

Ausgangspunkt für meine Begleitung sind eine sorgfältige Auftragsklärung sowie Analysen, mit denen ich sehr schnell einen Eindruck vom Zustand des Systems erhalte, um dann gezielt unterstützen zu können. Auch Systeme haben ein unbewusstes Wissen, zu dem der Zugang noch ungewohnt, aber möglich ist. Mit der Theorie U, Mindful Leadership und wertvollem Handwerkszeug aus meinen OE-Ausbildungen bei Trigon, bei Gunther Schmidt und bei Tilman Peschke erkunde ich mit meinen Kunden immer weiter diesen Raum. Erstaunliche Entwicklungen sind dadurch möglich! Ich erlebe es immer wieder, dass mich die Beteiligten ungläubig ansehen, weil sie nie damit gerechnet hatten, dass die gerade erfahrenen Veränderungen möglich wären. Doch, sie sind möglich – aber nicht garantiert. Zu viele Einflussfaktoren spielen eine Rolle in Changeprozessen. Für ein Gelingen gibt es keine Garantie. Lassen Sie es uns mit diesem Bewusstsein dennoch gemeinsam angehen. Machen wir uns aufmerksam und mit klarem Ziel auf den Weg, der sich unter unseren Füßen bildet.

Informieren Sie sich hier, was ein ungelöster Konflikt im Unternehmen kostet: